Der interdisziplinäre Studiengang in Entwicklungsneurologischer Therapie beschäftigt sich mit der Evaluation und Behandlung von Kleinkinder, Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit Cerebralparesen und anderen neurologischen, sensomotorischen und neuromuskulären Störungen. Das therapeutische Vorgehen richtet sich nach den individuellen Bedürfnissen der Patienten und ihrem Umfeld und orientiert sich an der Struktur der International Classification of Functioning, Disability and Health in Children & Youth (ICF-CY).

Es werden die neusten Erkenntnisse aus der kindlichen Entwicklung, Biomechanik und Physiologie, sowie Theorien zum motorischen Lernen und der motorischen Kontrolle, unterrichtet. Der Inhalt basiert auf dem Bobath-Konzept, dem Wissen zur kindlichen Entwicklung, des motorischen Lernens und der motorischen Kontrolle sowie dem aktuellsten Wissen aus Biomechanik und Physiologie. Die Wissensvermittlung findet in der Theorie sowie in der Praxis statt. Die Praktika werden an verschiedenen Kinderkliniken und Institutionen in der Schweiz, in Gruppen von jeweils vier bis sechs Studierenden, durchgeführt.